Talk | Electric Wizard (Soundhouse Nr. 2 | #56

Heute unterhalte ich mich mit Matz über eine der definitiven Größen des Doom. Wir stellen euch die unserer Meinung drei besten Alben der Band vor und haben auch einige interessante Hintergrundfakten für euch.

Unser Intro wurde von transistor.fm erstellt.

Website | + posts

Host im Podcast "Work of Sirens"

+ posts

Erweckungserlebnis Anfang der 90er durch AC/DCs „The Razor`s Edge“ mit lebenslanger Affinität zu harten Klängen als Folgeerscheinung, inspiriert durch Markus Kavkas genre-sprengende Playlists/ Reviews im Metal Hammer dann Mitte der 90er die Öffnung des eigenen Geschmacksspektrums, seitdem konstante Vermeidung von Scheuklappen und Drang zur Erweiterung der eigenen Hörgewohnheiten , Hunger auf Neues mit Blick aufs Alte , nachhaltige Begeisterung für Doom- , Black- und Heavy Metal , journalistische Tätigkeit fürs österreichische Metal -Onlinemagazin “Darkscene” und zu guter Letzt eine jahrzehntelange CD-, Tape und Plattensammelleidenschaft die kein Ende nehmen will.
No Remorse, No Regrets !

12 Gedanken zu „Talk | Electric Wizard (Soundhouse Nr. 2 | #56“

    1. Nach dem wilden Juli wollten wir das Ganze etwas ruhiger angehen lassen und haben auf eine wöchentliche Erscheinungsweise umgestellt, weil doch zu merken war, dass den Leuten das alles zu viel ist 🙂

      1. Ein guter Plan. Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich mehr Zeit mit Content über Musik als mit der Musik selbst verbringe. Aber es ist halt ein ewiges Trüffelsuchen in der Schwemme. Sehr schönes Special zum Wizard übrigens, ich hänge vor allem an Witchcult Today (Dunwich!) und hätte als ähnlichen Act ebenfalls Acid King angeführt. Und die Live-Qualitäten von Electric Wizard sollten auch nochmal gerühmt werden. Ein wahres Hochfest des Riffs!

        1. Es gibt eindeutig zu viel Content ÜBER Musik. Und um ehrlich zu sein, ist Work of Sirens jetzt nicht gerade ein großes Ding. Eben eher für die echten Musikliebhaber. Und das sind naturgemäß gar nicht so viele.

  1. Ein ganz ganz hervorragendes und schön ausgearbeitetes Special habt ihr beiden da losgelassen. Vielen Dank dafür! Seltsamerweise besitze ich seit über 20 Jahren lediglich die ‘Dopethrone’ und wollte mich immer mal mit dem weiteren Œuvre der Band beschäftigen und hab das bisher geduldig immer schön vor mir hervorgeschoben. Die Poser von EMP verkaufen die CD’s ja glücklicherweise für relativ gutes Geld und ich hab grad kürzlich wieder einen schönen Beutel Grünkräuter erstanden. In diesem Sinne geh ich da bald mal auf die Reise…;-)

  2. wunderbare Folge, als ob es draussen nicht heiss genug wäre, gibts nun auch Lava aus den Boxen. Aber so was hab ich ja schon bei YT abgeworfen.
    Bands die nicht jeder kennt, aber jemand wissen möchte, was die denn genau machen, ist immer schwer. Bei dieser Band muss ich allerdings auch immer gleich an spezielle Filme denken.
    Bei Horrorfilmen unterscheide ich auch oft. Klar heute gibt es zwar immer noch gute Horrorfilme aber es wird heute mehr mit Brutalität geschockt, als mit der Atmosphäre.
    Wenn ich also einen Film wählen müsste um diese Musik für einen “Nichtkenner” zu beschreiben, wäre meine erste Wahl, “The Texas Chainsaw Massacre” (Blutgericht in Texas, wenn wir schon bei den deutschen Filmtiteln sind, bei denen man schmunzeln darf). Es ist war nun kein 100% Horrorfilm (wirft jedenfalls der ein oder andere in den Raum), mehr die Psychoschiene, aber darum geht es ja auch bei Electric Wizard. Es ist viel mehr als nur “träge” Musik.

    1. Also… “Chainsaw Massacre” ist durchaus ein reiner Horrorfilm. Ich habe aber tatsächlich festgestellt, dass viele Leute gar nicht wissen, was Horror denn eigentlich ist. Es wird oft mit “Splatter” verwechselt, und das ist nicht dasselbe. Und tatsächlich gibt es heute sehr gutes “Post-Horror”-Kino, siehe “Midsummer”, “The VVitch” undsoweiter, reinrassige Horrorfilme, die Klasse haben. Aber keiner schlägt die alten Streifen wie “Suspiria” und die in der Sendung genannten.

      1. von Musik zum Film! Ich wurde von Kollegen gefragt, ob ich einen guten, gruseligen Streifen kennen würde. “Ja klar, the VVitch”. Tage später kam ich ein, “Was ein Blödsinn”, an den Kopp gefeuert. Hab es dann mit “So finster die Nacht”. War dann auch nicht besser. Dann sollte man vielleicht mal SAW Teil 350 antesten.
        The VVitch ist ein Meisterwerk, alleine wie der Soundtrack entstanden ist, ich liebe diese Detailverliebtheit.
        Aber ja, Splatter, Gore, Slasher, Horror, Psycho,….alles wird in einen Topf geworfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Um einen Kommentar zu verfassen, müsst ihr die Datenschutz-Bedingungen akzeptieren.